+49 30-22 05 6 44 05 office@petsdeli.de

Miau! Wenn der süße Laut zur Lärmbelästigung durch Katzen wird

8 Tipps für Katzenbesitzer und genervte Nachbarn

Dass Hunde ein sehr lautes Organ haben, ist allseits bekannt und jeder war sicherlich schon durch das Kläffen eines Hundes genervt. Lärmbelästigung durch Katzen ist durchaus auch nicht selten, denn Katzen sind durchaus in der Lage, uns nachts wach zu halten.

Meine Katze miaut ständig – daran kann es liegen:

1. Beschäftigung

Ist Deine Katze genug ausgelastet? Manchmal kann es schon helfen, dem Stubentiger einfach mehr Abwechslung zu bieten. Mal ein neuer Kratzbaum, mal neue Spielzeuge oder auch gemeinsame Spiele können die Katze deutlich mehr auslasten und für Ruhe sorgen. Ist Deine Katze aber etwas schwer zum Spielen zu motivieren, können feine Snacks dabei helfen. Zu empfehlen sind Leckerlis, die besonders gut riechen, für die Dein Stubentiger gerne ein paar Kunststücke macht. Das stärkt zudem auch eure Verbindung und das Vertrauen Deiner Fellnase.

2. Versuche, Deine Katze zu verstehen

Beobachte genau, wann Deine Katze immer anfängt Lärm zu machen. Wenn sie besonders gerne Deine Nachruhe stört, ist sie wahrscheinlich tagsüber unterfordert. Versuche dann, sie abends möglichst intensiv zu beschäftigen.
Auch eine Verbannung aus dem Schlafzimmer kann helfen. Richte ihr ein eigenes, gemütliches Plätzchen ein. Trainiere mit ihr, um sie daran zu gewöhnen, dass hier ihr Ruhe- und Spielbereich ist – und nicht in Deinem Schlafzimmer!

3. Fütter mich!

Auch eine regelmäßige Fütterungszeit kann den kleinen Ruhestörer besänftigen. Gewöhne Deine Katze daran, dass sie, bevor Du schlafen gehst, nochmal ausreichend Futter für die Nacht bekommt. Denn wer geht schon gerne hungrig ins Bett?
Ist der Napf am nächsten Morgen noch voll, kannst Du versuchen, mal eine andere Katzennahrung auszuprobieren.

4. Hole Dir Hilfe

Wenn nichts mehr hilft und Deine Katze weiter stört, kann ein Tiertrainer oder -psychologe ein Ausweg sein. Sie können hinter das Verhalten der Katze blicken und analysieren, was ihr vielleicht noch fehlt. Auch schwerere Verhaltensstörungen können dann mit fachkundiger Hilfe angegangen werden. So läufst Du dann auch gerade in einer Mietwohnung nicht Gefahr, dass plötzlich der Nachbar vor der Tür steht und sich über den Radau deiner Fellnase beklagt.

Dich stört eine Lärmbelästigung durch Katzen?

Wenn die Katze Deines Nachbarn nachts vor dem Fenster laut miaut, weil sie reingelassen werden möchte, gibt es diesen Weg, damit umzugehen:

Lärmbelästigung durch Katzen - Katze miaut 11. Zuerst einmal: Reden

Wer Kinder hat, kennt vielleicht das Problem. Man kann die Kleinen nicht einfach ohne Weiteres ruhigstellen. Daher solltet Ihr zuerst mit dem Nachbarn freundlichen Kontakt suchen und versuchen, das Problem gemeinsam zu lösen. Vielleicht hilft es ja schon, wenn Dein Nachbar eine Katzenklappe einbaut, damit das Kätzchen ohne Miauen raus kann.

2. Den Vermieter bitten, bei der Klärung zu helfen

Wenn der Kontakt mit dem Nachbarn keine Besserung bringt, kann der Vermieter zu Rate gezogen werden. Dieser kann zuerst einmal zwischen den Parteien vermitteln. Kommt er damit nicht weiter, kann er den Nachbarn im Falle der Uneinsichtigkeit abmahnen, um den Nachbarn zu bewegen, am Problem zu arbeiten.

3.Das Mietrecht beachten

Was steht im Mietvertrag? Wenn ihr den selben Vermieter habt und der Vertrag übereinstimmt, könnt Ihr nachlesen, was die Regelung über Tierhaltung besagt. Wichtig: Grundsätzlich kann Katzenhaltung nicht verboten werden.
Katzen gelten als Kleintiere und sind daher erst einmal nicht verboten. Dies hat der Bundesgerichtshof in einem Urteil entschieden. Ist eine Haltung nur nach Absprache erlaubt, kann auch hier der Vermieter den Einzug des Stubentigers nicht einfach so untersagen. Es müssen dann zwingende Gründe wie z.B. eine Allergie der Mitbewohner des Hauses nachgewiesen werden.

4. Verbot der Haltung

Nur wenn eine individuelle Vereinbarung zwischen Mieter und Vermieter im Mietvertrag schriftlich festgehalten wird, kann eine Katzenhaltung trotzdem untersagt werden. Dann stimmt nämlich der neue Mieter dieser speziellen Klausel bei Vertragsabschluss zu. Auch wenn der fellige Mitbewohner der Nachbarn solchen Lärm verursacht, dass gerade zu Ruhezeiten nach 22 Uhr eine massive Lärmbelästigung durch Katzen stattfindet, kann die Haltung untersagt werden.
Als Geschädigter kann man dann anfangen, die Ruhestörung zu dokumentieren, um dies dem Vermieter vorzulegen. Ist danach mit dem Nachbarn keine Einigung in Sicht, müssen die lärmenden Stubentiger im schlimmsten Fall ausziehen.

Wir wünschen niemandem einen Nachbarn, der so weit geht, bei einer Lärmbelästigung durch Katzen Deinen Vierbeiner aus dem Haus zu verbannen. Es wird sich immer eine Lösung finden, die für alle Parteien funktioniert. Nimm Dir die Zeit, Dich mit Deiner Katze zu beschäftigen und achte darauf, in welchen Situationen sie sich wie verhält.

Das könnte dich auch interessieren:

Kommentare (0)